Die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz ist sogar höher als die vieler Arten von Krebs und wird nur noch durch den Lungenkrebs übertroffen.
Die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz ist sogar höher als die vieler Arten von Krebs und wird nur noch durch den Lungenkrebs übertroffen.
Obwohl die Anstrengungen der letzten Jahrzehnte das mittlere Überleben um etwa 1 Jahr verbessern konnten, ist die Sterblichkeit insgesamt noch immer sehr hoch.
Obwohl die Anstrengungen der letzten Jahrzehnte das mittlere Überleben um etwa 1 Jahr verbessern konnten, ist die Sterblichkeit insgesamt noch immer sehr hoch.

Frühe Diagnose und strenge Therapiemaßnahmen sind lebenswichtig Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Herzkreislauferkrankungen sind mit Abstand die häufigsten Todesursache in den industrialisierten Staaten – noch vor den bösartigen Erkrankungen. Erfreulich: Durch eine Verbesserung in der Prävention und in der akuten medizinischen Versorgung hat die Sterblichkeit durch die koronare Herzerkrankung und den Herzinfarkt abgenommen. Bedauerlich: Die Sterblichkeitsrate bei Herzinsuffizienz ist dagegen überproportional angestiegen.

Als Herzinsuffizienz wird das Unvermögen des Herzens bezeichnet, die vom Körper benötigte Blutmenge zu befördern. Mehr als 20% aller über 70-Jährigen und mehr als 50% aller über 80-Jährigen leiden an einer Herzinsuffizienz, die mit einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität einhergeht. Bereits heute ist die Herzinsuffizienz die häufigste Einweisungsdiagnose für eine stationäre Behandlung bei über 60-Jährigen. Leider verläuft diese häufig auftretende Krankheit oft tödlich. Die mittlere Überlebensrate 5 Jahre nach Erstdiagnose ist 50%. Bei symptomatischer Herzinsuf- fizienz liegt die jährliche Letalität trotz optimaler Therapie zwischen 16-25% pro Jahr und damit im Bereich bösartiger Erkrankungen wie Brust- oder Darmkrebs. Der Umgang mit der Herzinsuffizienz ist nicht einfach. In den frühen Stadien lässt sich die Erkrankung klinisch nur schwer diagnostizieren. Und selbst in fortgeschrittenen Stadien wird die Erkrankung oft falsch als Bronchitis oder Lungenerkrankung diagnostiziert. Die Herzinsuffi- zienz tritt aufgrund ihrer Häufigkeit natürlich auch in Kombination mit anderen Die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz ist sogar höher als die vieler Arten von Krebs und wird nur noch durch den Lungenkrebs übertroffen. Obwohl die Anstrengungen der letzten Jahrzehnte das mittlere Überleben um etwa 1 Jahr verbessern konnten, ist die Sterblichkeit insgesamt noch immer sehr hoch. Erkrankungen auf und bestimmt wesentlich die Überlebensrate der Betroffenen. In Anbetracht dieser Daten ist es wichtig, mehr Information über die Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz an die interessierte Öffentlichkeit weiterzugeben. Im Rahmen des Gesundheitstages ist es deshalb ein wichtiges Anliegen, über diese häu- fige und bedrohliche Erkrankung zu berichten.

Prof. Dr. med. Hugo A. Katus

 

Mehr zu diesem Thema am
2. Heidelberger Gesundheitstag:
„Wie gesund ist mein Herz?“
12.30 bis 12.55 Uhr